Jetzt kommt es einem so vor, als wenn Weihnachten Jahre zurückliegt…

Weihnachten 2016 hat für uns bereits im Oktober 2016 begonnen. Für mich eigentlich schon im September, den da habe ich zu tüfteln angefangen, wie das mit dem Wunschzettel auf der Webseite aussehen könnte. Denn die Aktion Wunschzettel war ein Versuch, ein Experiment  – doch der Reihe nach.

Seit dem es den Weißblauen Bumerang gibt, gibt es eine Weihnachtsaktion. Menschen, die etwa Gutes tun möchten, packen Päckchen für Kinder, die Weihnachten nicht auf üppige Geschenke hoffen dürfen. Viele Jahre waren das vor allem Süßigkeiten. Bis ich im Herbst 2015 mit Eva-Maria Weigert von Freudentanz telefonierte und fragte, was die Kinder noch so bräuchten. Da rannte ich offene Türen ein. Um Himmels Willen. Bitte keine Süßigkeiten!

So entstand die Aktion „Unterwäsche statt Karies“, die wir auch 2016  weiterführten. Unsere „alten“ Annahmestellen waren wieder dabei und auch der Wochenanzeiger unterstützte unsere Aktion mit regelmäßiger Berichterstattung. Wir sagen an dieser Stelle schon mal Danke.

Neu war die Sache mit dem Wunschzettel.

Im letzten Jahr fragten mich immer wieder Leute, wo denn die Päckchen hinkämen. Nun, ganz ehrlich, das konnten wir nicht mit Sicherheit sagen. Auch nicht für die anderen 1.999 Päckchen, die gespendet wurden. Das ist logistisch nicht machbar. Aber da ich gemerkt hatte, dass es einigen Menschen wichtig ist, einem Kind „direkt“ zu helfen, haben wir die Aktion Wunschzettel gestartet. Kinder konnten über unsere Webseite Wünsche äußern und Menschen, die helfen wollten, durften diese Wunschzettel erfüllen. Am Ende konnten wir etwa 55 Kinderwünsche erfüllen. Manche Wunschzettel waren bereits nach 6o Minuten „weg“. Andere, vor allem komplizierte, oder teure Wünsche, brauchten ein bisschen länger. Am Ende waren alle erfüllt – bis auf das Klavier 😉 Danke an alle, die mitgemacht haben.

Auch neu: Unsere Weihnachtsfeier.

Zur direkten Wunscherfüllung gehört auch eine richtige Weihnachtsfeier. Aber nur wenige Familien nutzten die Gelegenheit ihre Weihnachtsengel kennenzulernen und die Geschenke direkt zu übernehmen. Trotzdem war es eine schöne Feier, mit vielen Unterstützern vom Weißblauen Bumerang, mit Tombola, Christstollen und allem, was zu einer guten Weihnachtsfeier dazu gehört. Nur den Glühwein wollte keiner – es war einfach zu warm.

Nebeneffekte: Gute und schlechte

Unsere Aktion im Internet wurde auch über München hinaus „gesehen“. So meldete sich eine verzweifelte Mutter, die kurz vor Weihnachten ohne Geld und ohne Heizung war. In einer einmaligen Hilfsaktion mit Unterstützung von Sabine Geier konnte der Familie geholfen werden. Die Familie war von der Hilfsbereitschaft völlig überwältigt.

Auch einer Familie aus München konnten wir helfen. Über die Weihnachtsengel-Aktion bekam jedes der 4 Kinder ein Weihnachtsgeschenk. Außerdem fand sich eine Familienpatin, die die Familie seitdem unterstützt. Eine weitere freundliche Hilfe hat die Familie kurzerhand zum Essen eingeladen. Für die Kinder, die noch nie in einem Restaurant essen waren, ein ganz besonderes Erlebnis.

Aber nicht alles ist so freundlich zu Ende gegangen. Nach unsere Aktion erreichten uns Mails und Telefonate von enttäuschten Weihnachtsengeln, die ein Dankeschön erwartet, aber leider nicht bekommen haben. Also, Ihr Beschenkten da draußen: Vielleicht habt ihr es einfach nur vergessen. Dann holt es doch jetzt nach. Sendet einen kleinen Gruß an Euren Weihnachtsengel. Dankeschön.

Hier ein paar Feedbacks

Daniela Schlüter Helferkreis Asyl Unterschleißheim:

„…noch einmal herzlichen Dank für Ihre vielen Päckchen. Die Kinder waren Stunden zuvor schon so aufgeregt, weil sie einen Tag zuvor schon mitbekommen haben, dass sie beschenkt werden. Es waren tolle Sachen verpackt.
Unsere Verteilung hat auch 5 Stunden in Anspruch genommen. Danach waren wir Helferinnen fix und fertig.
Aber sehr glücklich.“

Nicole aus Franken

„Hallo Aline, würdest du bitte meinen Wunsch als erfüllt markieren wir haben mehr Hilfe bekommen wie erwartet und sind sehr sehr glücklich. Vielen lieben Dank für alles ich bin wirklich sprachlos was es für tolle Menschen da draußen gibt. Herzliche Grüße Nicole und die Kid“

eine Mutter aus München

„Übrigens wollte ich als alleinerziehende Mama der vier Kinder noch mal ganz lieben und herzlichen Dank sagen. Für mich ist Weihnachten immer eine finanziell sehr harte Zeit deshalb habe ich meinen Kindern voriges Jahr gesagt, dass wir eigentlich dieses Jahr kein Weihnachten mehr feiern. Aber durch Eure tolle Aktion konnten sich die Mäuse nun doch was wünschen. Das hat sowohl den Kids als auch mich sehr gefreut und mir ist ein großer Balast von den Schultern genommen worden.“

Und hier sind die Päckchen hingegangen:

  • 300 „Lok Arrival“ Bayernkaserne
  • 280 Freudentanz
  • 400 Münchner Tafel
  • 50 Karla 21
  • 150 Helferkreis Asyl Ansbach
  • 100 Ausgabe Hölriegelskreuth
  • 150 Suchthilfe
  • 130 Helferkreis Asyl Unterschleißheim
  • 100 Lok Freimann

Wir sagen allen Helfern, Spendern, Päckchen-Packern, Sammlern und Unterstützern ein ganz herzliches

DANKESCHÖN

Und bis zum nächsten Mal.

About the author: Aline Sommer
Ich heiße Aline Sommer und habe selber 2 Söhne. Kinder sind unsere Zukunft. Und weil ich möchte, dass ALLE Kinder glücklich sind, engagiere ich mich im Weißblauen Bumerang. Ich habe diese Webseite konzipiert und betreue sie technisch und inhaltlich. Außerdem beteilíge ich mich mit anderen Bumerangs an den Aktionen und berichte hier über unsere Aktivitäten. Von Beruf bin ich Marketingberaterin und erstelle Webseiten für Unternehmen, Ärzte und Freiberufler.
3 Comments

Leave a Comment